[BGP 033] Für Hund oder Katze kochen? Warum und wie macht man das?

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-pagination:none;
text-autospace:ideograph-other;
font-size:12.0pt;
font-family:“Times New Roman“,serif;
mso-bidi-font-family:“Lucida Sans“;
mso-font-kerning:1.5pt;
mso-fareast-language:ZH-CN;
mso-bidi-language:HI;}

Wer nach Alternativen zu BARF sucht, landet häufig beim
Koch-BARF. Was eigentlich gemeint ist: Selbst gekochte Fütterung für Hunde und
Katzen. Dazu findet man meistens weniger Informationen als zu BARF. Nicht
unbedingt, weil die Fütterungsart so selten ist, sondern eher, weil
Selbstgekochtes meistens dann zum Einsatz kommt, wenn andere Fütterungsarten
nicht möglich sind. Beispielsweise aufgrund von Alter, Allergien und
Erkrankungen.

Was muss man also beachten und wie baut man die Fütterung
auf? Darum geht es in dieser Episode.

Barf-Gut | Ute Wadehn

 

Barf-Gut bei Instagram
www.instagram.com/barfgut.de

Du brauchst einen individuellen
Futterplan?
www.tierheilpraxis-wadehn.de

Online-Shop
www.barfgut.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.