[BGP 038] Futterzusätze: Je mehr Du fütterst, desto schlechter ist Deine Fütterung. Oder?

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-pagination:none;
text-autospace:ideograph-other;
font-size:12.0pt;
font-family:“Times New Roman“,serif;
mso-bidi-font-family:“Lucida Sans“;
mso-font-kerning:1.5pt;
mso-fareast-language:ZH-CN;
mso-bidi-language:HI;}

Es gibt so viele Futterzusätze wie es Meinungen dazu gibt.
Es gibt die Meinung, dass Futterzusätze komplett überflüssig sind. Dass man bei
jungen oder gesunden Hunden und Katzen nur sehr wenige Ergänzungen braucht. Und
wenn man mehr als einen Zusatz in der Fütterung hat, dann steht man als BARFer
schon auf einer Stufe mit Fertigfutter – was vollkommender Blödsinn ist. Es
gibt gute und schlechte Futterzusätze, ja. Es gibt die, die man unbedingt
benötigt und die, die das Sahnehäubchen auf einer Fütterung sind. Aber es gibt
ganz einfache Möglichkeiten herauszufinden, was Du wirklich für Deine Fütterung
brauchst und wie Du Gute von weniger guten Futterergänzungsmitteln
unterscheiden kannst. Und warum auch Zusätze, die man nicht unbedingt braucht,
die Fütterung optimieren können.

Viel Freude beim Anhören!

Barf-Gut | Ute Wadehn

Online-Shop & Ernährungsberatung
www.barfgut.de

Barf-Gut bei Instagram
www.instagram.com/barfgut.de

Podcast
unterstützen?
www.patreon.com/barfgut

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.